Aufzucht



Meine Fähen werfen ihre Welpen von den anderen Frettchen getrennt. Sie haben jedoch täglich die Möglichkeit, mit ihrer Gruppe zu spielen,  sofern sie dies wollen. Damit verhindere ich, dass sie sich nach der  Welpenaufzucht nicht mehr mit ihrer Gruppe verstehen. Anfangs wollen die  Mütter aber lieber bei ihren Babys bleiben, erst wenn die kleinen um die 5  Wochen alt sind, sind die Fähen ganz froh, auch mal ihre Ruhe zu haben und mit den anderen Frettchen zu spielen.

Die Babys bekommen ab der 6ten Woche auch die Gelegenheit, die großen  Frettchen kennenzulernen. Wenn das gut klappt, leben alle etwa nach 6 1/2  Woche einen großen Teil des Tages zusammen, um die Welpen an das Leben in einer Frettchengruppe zu  gewöhnen.

Die Aufzucht findet die ersten Wochen in einem kleinen, erweiterbaren Wurfgehege statt. Es hat die Maße 1,4m x 1,6m und ist erweiterbar auf insgesamt etwa 1,6m x 4,0m = 6,4m². Hier können sich Mutter und Kinder etwas bewegen und die Kleinen lernen die Welt kennen. Später haben sie dann Freilauf im Frettchenzimmer, bzw in der Wohnung.



                                                                                   


Ernährung



Sobald die Welpen anfangen zu fressen, bekommen sie eine bunt gemischte Palette an Nahrung angeboten, damit sie sich an alles gewöhnen, was die  späteren Eltern gerne füttern wollen, und damit sie direkt einen guten und hochwertigen Start ins Leben haben. Gefüttert werden die kleinen anfangs alle paar Stunden unter Aufsicht, denn sie laufen ansonsten durch ihr Futter oder fallen hinein, da die kleinen Beine sie noch nicht so gut tragen und die Augen noch nicht geöffnet sind. Auch später bekommen sie ihr Futter die erste Zeit immer nur unter Aufsicht, damit sich keiner vor Gier verschluckt. Ab etwa der 5.ten Lebenswoche steht ihnen jederzeit Futter zur freien Verfügung damit sie immer fressen können, wenn sie wollen. Dieses muss natürlich immer frisch zubereitet werden.  Hier ein kleiner Auszug davon:

 ab 21. Lebenstag :

Hackfleisch("Fleischbrei" *) von Rind,Lamm (Muskelfleisch, Innereien) und  Geflügel (Muskelfleisch, Innereien), auch mit Seefisch gemischt oder gemahlene Küken, angereichert mit Vitaminen und Mineralien, Convalesence sowie hochwertiges Dosenfutter (Animonda, Lux, RopoCat, RopoFret etc.)

 ab 28. Lebenstag:


 "Fleischbrei" (s.o.), ganze Küken, Fleischstücke, Hühnerherzen, Hühnerflügel, Dosenfuttermix, Pansen, Vitamine und

 ab 35. Lebenstag:

"Fleischbrei" , ganze Küken, kleine Mäuse/Ratten, Hühnerflügel, Hühnerkeulen,Fleischstücke ,Dosenfuttermix, aufgeweichtes Trockenfutter (Totally Ferret, Hills Kitten, Kennel Nutrition Ferret) , Convalesence

 ab 42 Lebenstag:

 "Fleischbrei",Futtertiere(Küken,Mäuse,Ratten,Hamster,Fisch, Tauben,Wachteln...),Fleischstücke,Hühnerherzen/Leber/Mägen, Hühnerflügel,Hühnerkeulen,Hühnerhälse,Rinderfleisch,Pansen, Blättermagen, Euter, Wildfleisch,Dosenfuttermix,aufgeweichtes Trockenfutter, Convalesence

Ab der 7. Lebenswoche bekommen sie weiterhin ihre bunte Mischung, hier wechsle ich dann die Sorten Dosenfutter und füttere Fleischsorten komplett  getrennt und biete auch langsam trockenes Trockenfutter an.

(* "Fleischbrei" - mit die beste Möglichkeit, den Welpen genug Mineralien und  Vitaminen zukommen zu lassen. Für die ganz jungen Welpen im Mixer püriertes  und mit etwas Convalesence versetzes Fleisch jeglicher Art (von Muskelfleisch über Innereien - Herz, Leber, Pansen sowie auch Fischfilet oder ganzen, fetten Fisch (Hering, Makrele) ) , angereichert mit Murnil Pulver, Zoogan, Gimpet  Flocken etc. Für ältere Welpen in Hackfleischform, später nur grob gewolft. Gibt es jeden Tag in veränderter Zusammensetzung, auch mit Dosenfutter  gemischt)



Sozialisierung



Die Welpen werden in den ersten 3 Lebenswochen relativ wenig gehändelt (denn das stresst vor allem die Mutter!) - nur zum täglichen Wiegen in der ersten Lebenswoche, danach wird alle 2-3 Tage das Gewicht festgehalten, um zu sehen, ob sich alle gleich gut entwickeln.
Ab der 3ten Woche, wenn sie auch das Fressen anfangen, werden sie, wenn die  Mutter ihren Freilauf, hat von uns liebevoll umsorgt, getragen und gestreichelt, damit sie die menschliche Hand bzw. deren Geruch mit nichts negativem  verbinden.
Wenn sie die Augen öffnen und anfangen herumzutollen, wird mit  ihnen gespielt und sie werden umsorgt. Die Kleinen versuchen zu dieser
Zeit noch alles, was nicht nach Frettchen riecht, zu fressen. Darum fangen wir frühzeitig mit der Erziehung an, damit unsere Welpen keine Beisser werden.

Sie bekommen in ihrem Wurfgehege die Möglichkeit, die ersten unsichern Schritte in Gegenwart ihrer Mutter zu machen, Gegenstände wie Spielzeug, Toiletten, Röhren, Kissen, Näpfe, Decken und Co zu entdecken und nach und nach auch mehr von der Welt zu sehen. Der Freilauf wird nach und nach vergrößert, bis sie schliesslich zusammen mit den anderen Frettchen im Frettchenzimmer frei laufen können.

Sie lernen verschiedene Alltagsgeräusche(Staubsauger, Waschmaschine, Fernseher etc.) und ihre großen Artgenossen ab der 6ten Lebenswoche kennen, sobald sie sicher genug auf ihren eigenen Beinen stehen können, ohne dass die Großen sie zu stürmisch umrennen.


Ab der dritten Lebenswoche biete ich den Kleinen auch mehrere Klos an - anfangs mit  sehr niedrigem Einstieg, so dass sie auch mit geschlossenen Augen hinein und wieder herausfinden und merken, dass das Streu als Toilette gedacht ist. Ich setze sie mehrmals täglich dort hinen, etwa wenn sie gerade wach werden oder ich merke, dass sie eine Ecke suchen. Sobald die Augen geöffnet sind und die Kleinen nicht mehr so wackelig laufen, benutze ich normale Klos.

 Wir beschäftigen uns jeden Tag mehrere Stunden mit den Welpen, oft geht auch ein großer Teil des Jahresurlaubs für die Welpenaufzucht "drauf", denn das Sozialisieren, Stubenrein bekommen und die Kleinen richtig an den Menschen zu gewöhnen braucht viel Zeit und jeder Welpe fordert diese für sich ein.





Tierärztliche Versorgung



 Wie all unsere Frettchen bekommen auch die Welpen eine tierärztliche "Rundum"-Versorgung.

 Die Fähen werden vor dem Decken noch einmal vom Tierarzt durchgecheckt, und ab dem 22. Tag der Trächtigkeit wird ein Ultraschall gemacht, um herausfinden, ob die Fähen trächtig sind oder eine Scheinschwangerschaft vorliegt. Dies ist wichtig, damit man beim Überschreiten der 42 Tage andauernden Trächtigkeit weiss, ob eine Komplikation vorliegt oder ob gar keine Welpen vorhanden sind.

 Die Welpen selber werden regelmässig gewogen, um ihr Wachstum festzuhalten. Ich entwurme die Welpen nur nach positivem Befund. Vor der Abgabe, mit etwa 10 Wochen, geht es zum Durchchecken zum Tierarzt. Dieser untersucht die Welpen, sie  werden geimpft und gechippt.



  




Impressum | Kontakt